Digitale Medien & Berufsorientierung

Inwiefern können digitale Medien dich bei der Berufsorientierung und Praktikumssuche unterstützen? Welche möglichen Gefahren musst du dabei beachten?

Digitale Medien und soziale Netzwerke gehören mittlerweile zu unserem Alltag. E-Mailen, chatten, surfen, Videos abrufen und Radio hören – von zu Hause oder von unterwegs mit dem Smartphone oder Tablet-PC. Viele von uns können sich das Internet nicht mehr wegdenken.

Doch nicht nur in der Freizeit, auch bei der Praktikums- und Berufsorientierung können die neuen Medien Dir behilflich sein. Daher ist es wichtig, dass du schon früh lernst, das Internet richtig und gewinnbringend zu nutzen. Nur so kannst du von den vielen Chancen und Vorteilen profitieren, die sich Dir im Netz bieten.

Finde Infos zum Thema Praktika und Berufe in sozialen Netzwerken

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder XING bieten dir nicht nur die Möglichkeit, mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Auch für deine berufliche Orientierung kannst du diese Netzwerke nutzen.

Beispielsweise findest du bei Facebook zahlreiche Praktikums- und Jobbörsen, die ständig neue Infos, Tipps und Angebote für Stellen und Praktika in deiner Umgebung anzeigen. Gleichzeitig kannst du dich dort auch über potentielle Arbeitgeber und gestellte Anforderungen zu informieren. Dabei wirst du eventuell auf attraktive Jobs stoßen, an die du vielleicht noch gar nicht gedacht hast.

Gleichzeitig bieten soziale Netzwerke dir aber auch die Möglichkeit, dich mit wichtigen Leuten zu vernetzen und ihnen zu präsentieren. Das Internet bietet dir viele Möglichkeiten deine Persönlichkeit und deine Talente öffentlich zu zeigen. Hebe Deine Stärken auf deinen Profilen deutlich hervor. Denn dein Profil bei einem sozialen Netzwerk ist auch deine Visitenkarte bei der Jobsuche.

Berufliche Netzwerke

In den letzten Jahren haben sich eine Vielzahl von sozialen Netzwerken wie zum Beispiel XING oder Linkedin, darauf spezialisiert, eine Plattform für Berufssuchende und Unternehmen zu bieten. Diese berufsbezogenen sozialen Netzwerke gewinnen zunehmend an Bedeutung für Arbeitgeber und Arbeitssuchende. Umso wichtiger ist es, dass du diese Foren für dich zu nutzen weißt.

Dabei solltest du auf einen oder mehreren dieser berufsbezogenen sozialen Netzwerke ein aussagekräftiges, attraktives und vollständiges Profil angelegen.

Hierzu gehören neben dem Foto und dem lückenlosen beruflichen oder akademischen Werdegang auch Informationen darüber, was du suchst und bietest. Dies hilft den Unternehmen einen ersten Eindruck von dir und deinen Stärken zu bekommen.

Achte auf die Gefahren von sozialen Netzwerken

Gleichzeitig bestehen aber auch Gefahren, die du kennen und unbedingt beachten solltest:

Denn es ist heute üblich, dass sich Arbeitgeber im Internet oder in sozialen Netzwerken wie Facebook über ihre Bewerber informieren. Daher solltest du keine Fotos, Videos oder Texte veröffentlichen, die dir im Nachgang peinlich sein könnten. Möchtest du dennoch persönliche Daten und Fotos von dir ins Internet stellen, dann denke erst darüber nach, wie diese Informationen bei Dritten wirken könnten. Auch musst du Informationen, die du mit deinen Freunden teilen möchtest nicht jedem zeigen. Wir empfehlen dir in diesem Fall dein Profil über die bestehenden Privatsphäreeinstellungen gegen fremde Einblicke zu schützen. Dazu gehört es auch zu überprüfen, wer sich alles in deiner Freundesliste befindet.

Deine Chancen ein gewünschtes Praktikum oder einen Job zu bekommen verringern sich, wenn Personalchefs Peinliches über dich im Internet finden sollten. Auch ein unvollständiges und unehrliches Profil können dir schaden. Sehe dabei von Übertreibungen oder gar Unwahrheiten ab.

Denke immer daran: das Netz vergisst nicht. Behalte immer im Hinterkopf, dass alles, was du ins Netz stellst, für immer auffindbar sein wird.

Digitale Medien & Berufsorientierung